GM-Chef: Opel-Vertrag möglicherweise doch in dieser Woche

+
Die Verhandlungen um den Opel-Verkauf könnten laut GM-Chef Henderson noch in dieser Woche abgeschlossen werden.

Seoul - Die Unterzeichnung des Vertrags zum Verkauf des Autobauers Opel steht nach Angaben von General Motors (GM) kurz bevor.

Es sei möglich, “dass er diese Woche unterzeichnet werden kann“, sagte der Chef des bisherigen Opel-Mutterkonzerns, Fritz Henderson, am Donnerstag in Südkorea. Berichte, wonach der Kaufvertrag mit dem österreichisch-kanadischen Autozulieferer Magna noch am Donnerstag unterzeichnet werden sollte, bestätigte der GM-Chef nicht.

Die Verhandlungen mit Magna und den anderen Parteien dauerten an, sagte Henderson laut der Wirtschaftszeitung “Korea Economic Daily“ beim Besuch des Werks der Konzerntochter GM Daewoo.

Derzeit stocken die Verhandlungen zur künftigen Mitbestimmung der Arbeitnehmer bei Opel. Nach dpa-Informationen gibt es noch eine Reihe offener Punkte, die sich “nicht sofort klären lassen“.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare