Google kooperiert mit US-Geheimdienst NSA

+
Google will mit Hilfe des US-Geheimdienstes NSA die Hacker-Angriffe auf seine Netzwerke aufklären.

Washington - Ein Schreckensszenario für Datenschützer: Google arbeitet mit dem US-Geheimdienst NSA - der auch als Super-Lauschbehörde bezeichnet wird - zusammen. Das berichten US-Medien.

Lesen Sie dazu auch:

Nach Hacker-Angriff: Keine Google-Zensur mehr in China

Hacker-Angriff auf Google: 33 weitere Firmen betroffen

Der Internetriese Google hat sich Medienberichten zufolge im Kampf gegen mutmaßliche chinesische Hacker mit der amerikanischenSuper-Lauschbehörde NSA verbündet. Die Vereinbarung sehe vor, dass die NSA Google helfen soll, die jüngsten Hackerangriffe auf seine Netzwerke aufzuklären, berichtete die “Washington Post“. Zugleich solle nach Wegen gesucht werden, weitere Attacken aus China zu verhindern.

Weder die National Security Agency noch Google wollten den Bericht der “Washington Post“ bestätigen, die sich auf Insider berief. Diesen Angaben zufolge wird die NSA keinen Einblick in die Mails oder Suchen der Google-Kunden erhalten.

Die NSA gilt als mächtigster und geheimster Spionagedienst der USA. Mit modernster Technik kann sie fast überall mithören und mitlesen. Bis zu 120.000 Soldaten und Zivilisten sollen weltweit für die NSA arbeiten.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare