Griechenland krallt sich kurzfristig Milliarden

+
1,625 Milliarden Euro beschaffte sich Griechenland kurzfristig.

Athen - Schon wieder leiht sich das krisengebeutelte Griechenland Geld. Damit sollen kleinere Löcher im Haushalt gestopft werden. Der Zinssatz spielt ihnen dabei in die Hände.

Das Pleite bedrohte Griechenland hat sich am Dienstag 1,625 Milliarden Euro auf den Finanzmärkten beschafft. Die Laufzeit beträgt 26 Wochen. Der Zinssatz beträgt 4,90 Prozent. Das ist etwas niedriger als im vergangenen Dezember, als Griechenland sich eine ähnliche Summe lieh.

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

EFSM, EFSF oder ESM: Das bedeuten die Kürzel der Finanzkrise

Griechenland leiht sich immer wieder für kurze Zeit Summen am Geldmarkt, um kleinere Löcher im Haushalt zu stopfen. Das hoch verschuldete Land hängt seit mehr als einem Jahr am Tropf der Rettungshilfen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF).

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des …
Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Kommentare