Europaweite Meldestelle eingerichtet

Großhandel mit Gas und Strom wird schärfer kontrolliert

Bonn - Der Großhandel mit Gas und Strom wird künftig schärfer kontrolliert. Dafür haben Aufsichtsbehörden europaweit eine Meldestelle für alle Energiegeschäfte in Ljubljana (Slowenien) eingerichtet.

Vom 7. Oktober an müssen Käufe und Verkäufe über die Börse und sechs Monate später auch alle direkten Energiegeschäfte dort im Detail dokumentiert werden, teilte die Bundesnetzagentur mit. Für die deutschen Daten haben Netzagentur und Bundeskartellamt eine Markttransparenzstelle in Bonn aufgebaut. Der Energiehandel ist mit rund 375 Milliarden Euro Umsatz im Jahr allein in Deutschland ein Riesenmarkt. Bei Manipulationen und Insidergeschäften wäre hohe illegale Gewinne möglich.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare