Gründer von kalifornischen Hedgefonds wegen Betrugs verurteilt

Los Angeles - Der Gründer von zwei Hedgefonds in Kalifornien, Bradley Ruderman, ist wegen Betrugs von Anlegern zu einer Haftstrafe von mindestens zehn Jahren verurteilt worden.

Außerdem muss der 46-Jährige nach dem Urteil des Bundesgerichts in Los Angeles vom Montag für entstandene Schäden von 27,5 Millionen Dollar aufkommen. Ruderman hat nach Angaben der Staatsanwaltschaft Investoren mit jährlichen Renditen bis 60 Prozent gelockt und ihnen von 2003 bis 2009 gefälschte Berichte zugeschickt.

Die FBI-Ermittlungen ergaben, dass er mindestens 8,7 Millionen Dollar, die ihm von Anlegern anvertraut wurden, für persönliche Anschaffungen ausgegeben hat.

apn

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare