Güterumschlag in deutschen Seehäfen doppelt so hoch wie 1995

+
Die Nordseehäfen wickeln insgesamt 82 Prozent des Güterumschlags im Seeverkehr ab. Foto: Ingo Wagner

Hamburg (dpa) - Die deutschen Seehäfen haben ihren Güterumschlag in den vergangenen 20 Jahren auf ungefähr 300 Millionen Tonnen verdoppelt.

Maßgeblich für diese Entwicklung war vor allem das Umschlagwachstum der beiden deutschen Containerhäfen Hamburg und Bremerhaven, geht aus einer Langfrist-Analyse der Seeschifffahrt und der Häfen in Norddeutschland hervor, die vom Statistik-Amt Nord in Hamburg verbreitet wurde. Danach hat sich zwischen 1995 und 2013 der Güterumschlag in Bremerhaven um 261 Prozent und im Hamburger Hafen um 83 Prozent erhöht.

Wachstumstreiber war der wachsende Welthandel und der Warenaustausch speziell mit Asien. Den Spitzenwert aus dem Jahr 2008, als vor der Finanz- und Wirtschaftskrise 320 Millionen Tonnen umgeschlagen wurden, haben die Seehäfen aber noch nicht wieder erreicht. Hamburg und die bremischen Häfen wickeln rund 63 Prozent des Güterumschlags im Seeverkehr ab, die Nordseehäfen insgesamt 82 Prozent.

Statistik-Analyse Seeschifffahrt und Häfen in Norddeutschland

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare