Gute Geschäfte mit Rauchern aus dem Elsass

+
Eine Mitarbeiterin in einem Tabakwarengeschäft in Kehl (Baden-Württemberg) stellt ein Angebotsschild in französischer Sprache auf. Foto: Patrick Seeger

Straßburg (dpa) - Hohe Zigarettenpreise und verbreitete Rauchverbote in Frankreich wirken nach neuesten Ermittlungen kaum abschreckend auf Gewohnheitsraucher.

Der Anteil regelmäßiger Raucher in Frankreich ging nach einer aktuellen Statistik des französischen Nationalen Instituts für Gesundheit (INPES) von 29,1 Prozent 2010 nur leicht auf 28,2 Prozent im vergangenen Jahr zurück. Die anhaltende Lust auf Nikotin beschert aber Tabakhändlern in Baden-Württemberg, vor allem in der Ortenau, gute Geschäfte mit Kunden aus dem Elsass.

Auf deutscher Seite ist die Packung Zigaretten bis zu 1,50 Euro günstiger als in Frankreich. Das hat Folgen für elsässische Tabakhändler. Im vergangenen Jahr mussten allein im Unterelsass nach Zahlen der Berufsgenossenschaft 20 Tabakgeschäfte zumachen.

Statistik INPES

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare