Heidelberger Druck stellt alles auf den Prüfstand

+
Heidelberger Druck will alles auf den Prüfstand stellen.

Heidelberg - Die Verluste werden immer mehr. Deshalb will der angeschlagene Maschinenbauer Heidelberger Druck alles auf den Prüfstand stellen.

Unter dem Strich reduzierte der Druckmaschinenhersteller seinen Verlust zwischen Juli und September von 36 Millionen Euro im Vorjahr auf 20 Millionen Euro. Um nachhaltig profitable Strukturen zu schaffen, würden “sämtliche Bereiche, Produkte und Prozesse auf den Prüfstand gestellt“, teilte das Unternehmen am Dienstag mit, ohne konkrete Details zu nennen.

“Da die konjunkturelle Lage weltweit unsicherer geworden ist und die Markterholung nicht wie erwartet eintritt, werden wir aktiv gegensteuern, um unser mittelfristiges Ertragsziel zu erreichen“, sagte Vorstandschef Bernhard Schreier.

Das Ziel eines ausgeglichenen Vorsteuerergebnisses für das laufende Geschäftsjahr 2011/2012 (Ende März) hatte das Unternehmen Ende Oktober aufgegeben und dabei vorläufige Zahlen vorgelegt. Der Auftragseingang fiel jetzt mit 668 Millionen Euro genauso hoch aus wie zuvor berichtet, ebenso der Umsatz von 636 Millionen Euro.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare