Kaufvertrag bereits unterschrieben

Hessisches Kabinett stimmt Verkauf des Flughafens Hahn zu

+
Rheinland-Pfalz hat bereits einen Kaufvertrag über seine 82,5 Prozent unterschrieben.

Wiesbaden/Mainz - Das hessische Kabinett hat nach dpa-Informationen dem Verkauf seiner Anteile von 17,5 Prozent am Flughafen Hahn an ein chinesisches Unternehmen zugestimmt. Endgültig frei werden soll der Weg für den Verkauf am Mittwoch im Haushaltsausschuss des hessischen Landtags.

Erwartet wird, dass auch dieses Gremium, das wie üblich hinter geschlossenen Türen tagt, grünes Licht gibt. Das Finanzministerium in Wiesbaden hatte die Verhandlungen bestätigt, nahm am Dienstag aber zunächst dazu keine Stellung.

Rheinland-Pfalz hat bereits einen Kaufvertrag über seine 82,5 Prozent mit dem weithin unbekannten chinesischen Unternehmen Shanghai Yiqian Trading (SYT) unterschrieben. Dieses will die 2015 vom Flughafen Hahn abgewanderte, ebenfalls chinesische Frachtgesellschaft Yangtze River Express wieder in den Hunsrück zurückholen. Von der Airline selbst kamen dazu aber widersprüchliche Signale.

Nach Angaben der Landesregierung von Rheinland-Pfalz liegt der Kaufpreis für den einzigen größeren Flughafen im Land im niedrigen zweistelligen Millionenbereich. Hinter den Kulissen ist von nur zehn bis zwölf Millionen Euro die Rede. Damit könnte Hessen weniger als zwei Millionen Euro bekommen. Im Gegensatz zu Rheinland-Pfalz will das Bundesland dem Hahn aber auch künftig keine Subventionen zahlen.

dpa

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Berlin/Wolfsburg - Vorstände des Autokonzerns Volkswagen haben im Jahr 2014 nach internen Beratungen Reisekosten zurückgezahlt. Zugleich gab es einen …
VW-Vorstände zahlten Reisekosten zurück

Kommentare