"Muttermilch"-Begriff: Hipp darf werben

+
Der Babynahrungshersteller Hipp darf weiterhin mit seiner "Muttermilch" werben.

Ingolstadt - Der Babynahrungshersteller Hipp darf in seiner Werbung für eine Säuglingsnahrung weiterhin den Begriff „Muttermilch“ verwenden.

Der Babynahrungshersteller Hipp darf in seiner Werbung für eine Säuglingsnahrung weiterhin den Begriff „Muttermilch“ verwenden. Das Landgericht Ingolstadt wies eine Klage des Verbandes Sozialer Wettbewerb gegen die Werbung („Nach dem Vorbild der Muttermilch“) am Dienstag zurück. Nach Ansicht des Vorsitzenden Richters, Konrad Kliegl, ist für die Kunden klar erkennbar, dass Hipp das Produkt nicht mit Muttermilch vergleicht. „Es wird keine Gleichwertigkeit behauptet“, sagte er.

Dies werde schon dadurch deutlich, dass Hipp junge Eltern selbst auf die Vorzüge der Muttermilch hinweise. „Muttermilch ist das Beste für Ihr Baby und ein Wunder der Natur“, heißt es auf der Homepage des Unternehmens.

In dem Verband Sozialer Wettbewerb sind nach eigenen Angaben mehr als 300 Unternehmen organisiert, um gegen unlauteren Wettbewerb vorzugehen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare