185 Iberia-Flüge wegen Streiks gestrichen

+
40.000 Passagiere sind von den Streiks bei Iberia betroffen.

Madrid - Die spanische Fluggesellschaft Iberia hat am Dienstag wegen eines Streiks des Kabinenpersonals 185 Flüge gestrichen. rund 40.000 Reisende sind von den Streichungen betroffen.

Die Gewerkschaften hatten die 4300 Stewards und Stewardessen des Unternehmens zu einer zweitägigen Arbeitsniederlegung aufgerufen. An diesem Mittwoch, dem zweiten Streiktag, wird Iberia voraussichtlich erneut mehr als 180 Flüge absagen müssen. Von den Streichungen sind nach Angaben des Unternehmens rund 40.000 Fluggäste betroffen. Iberia bot den Passagieren an, sie nach Möglichkeit auf andere Maschinen umzubuchen oder ihnen das Geld für die Tickets zu erstatten.

Von den Absagen waren sowohl spanische Inlandsflüge als auch Routen innerhalb Europas sowie Transatlantik-Flüge betroffen. Im Oktober war das Kabinenpersonal schon einmal für zwei Tage in den Streik getreten. Damals musste Iberia rund 400 Flüge streichen. Die Gewerkschaften wollen mit dem Streik Gehaltserhöhungen für die Beschäftigten und eine Verbesserung des Tarifvertrags erreichen.

Dagegen will Iberia Kosten sparen und die Löhne für die kommenden zwei Jahre einfrieren. Ein im Oktober vorgelegtes Sparprogramm sieht zudem den Abbau von Arbeitsplätzen und die Gründung einer Tochtergesellschaft für kürzere und mittlere Routen vor. Die Muttergesellschaft will sich in Zukunft vor allem auf Fernflüge nach Lateinamerika konzentrieren.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Weniger Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen: Vor allem Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter …
Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Wolfsburg - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW soll der frühere Vorstandschef Martin Winterkorn deutlich früher über die Vorgänge …
Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Kommentare