Iberia-Sanierung beflügelt British-Airways-Mutter IAG

+
Mutterkonzern IAG kommt mit der Iberia-Sanierung offenbar gut voran Foto: Javier Lizon

London (dpa) - Die Sanierung der spanischen Fluglinie Iberia und ein stärkeres Geschäft bei British Airways zahlen sich für deren Mutterkonzern IAG aus.

Die International Airlines Group (IAG), zu der neben den beiden Gesellschaften auch der spanische Billigflieger Vueling gehört, hat im vergangenen Jahr den Gewinn etwas stärker als erwartet gesteigert. Um Sondereffekte bereinigt legte der operative Gewinn um 80,5 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro zu, wie IAG am Freitag mitteilte.

Der Umsatz verbesserte sich im vergangenen Jahr um acht Prozent auf 20,2 Milliarden Euro. Unterm Strich verbuchte IAG einen Gewinn von gut einer Milliarde Euro, nach 122 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Unternehmenschef Willie Walsh sprach von starken Ergebnissen. Basis seien die Wende bei Iberia sowie Zuwächse bei British Airways.

Im laufenden Jahr will Walsh den operativen Gewinn auf mehr als 2,2 Milliarden Euro steigern. Derzeit bemüht IAG sich um die Übernahme der irischen Fluglinie Aer Lingus. Deren Führung unterstützt die Übernahmeofferte der Briten. Noch offen ist, ob die beiden Großaktionäre, die irische Regierung und Ryanair, mitspielen.

IAG zu Jahreszahlen

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare