Sattes Ruhegehalt für Ex-Infineon-Vorstand

München - Infineon hat sich im jahrelangen Streit mit seinem Ex-Vorstandschef Ulrich Schumacher auf einen Vergleich geeinigt. Das Münchner Unternehmen zahlt ihm demnach von 2018 an ein jährliches Ruhegehalt von 560.000 Euro.

Im Gegenzug verzichten beide Seiten auf weitere Ansprüche. Das geht, wie zuvor von der “Financial Times Deutschland“ (Dienstag) berichtet, aus der Einladung zur Hauptversammlung am 17. Februar hervor. Die Aktionäre müssen der Vereinbarung allerdings noch zustimmen. Schumacher war 2004 nach einem Zerwürfnis im Infineon-Vorstand als Chef abgelöst worden.

Das Unternehmen wollte ursprünglich von Schumacher Schadensersatz wegen angeblicher Pflichtverletzungen erhalten und hatte im Februar vergangenen Jahres einen Mahnbescheid vor Gericht eingereicht, um eine Verjährung der Forderungen zu verhindern. Schumacher hatte auf die komplette Auszahlung seiner 2,6 Millionen-Euro-Abfindung beharrt. Nach Angaben von Infineon einigten sich beide Seiten am 23. Dezember auf den Vergleich.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare