Insider-Handel: IBM-Manager beurlaubt

San Francisco - IBM hat eine Führungskraft beurlaubt, die wegen Insider-Handels angeklagt wurde. Robert Moffat ist einer von sechs Managern, die am Freitag vergangener Woche verhaftet wurden.

Der Senior Vice President soll vertrauliche Informationen über IBM-Bilanzen und Transaktionen mit Partnerunternehmen weitergegeben haben. Die Teilnehmer an dem Insider-Handel sollen durch das Ausnutzen solcher Informationen an der Börse mehr als 25 Millionen Dollar an illegalen Profiten erzielt haben. Ob der 53-jährige Moffat ebenfalls davon profitiert hat, ist unklar.

ap

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare