Intel senkt Umsatzprognose - Aktie unter Druck

+
Die Nachfrage von Geschäftskunden im PC-Markt sei niedriger als angenommen, hieß es in der Mitteilung von Intel. Foto: Jagadeesh Nv

Santa Clara (dpa) - Der weltgrößte Chiphersteller Intel bereitet Anleger auf schwächere Verkaufszahlen vor. Der US-Konzern senkte die Umsatzprognose für das erste Quartal.

Statt zuvor etwa 13,7 Milliarden Dollar rechnet Intel nun mit Erlösen von ungefähr 12,8 Milliarden Dollar (12,0 Mrd Euro). Die Nachfrage von Geschäftskunden im PC-Markt sei niedriger als angenommen, hieß es in der Mitteilung zur Begründung.

Laut Intel dürfte eine Rolle spielen, dass viele kleine und mittlere Unternehmen länger als gedacht an alten Betriebssystemen festhielten und deswegen keine neuen Rechner kauften.

Außerdem habe sich vor allem in Europa die konjunkturelle Lage eingetrübt. Die Aktie startete in den New Yorker Handel mit einem Minus von mehr als vier Prozent.

Intel-Mitteilung

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare