Europas Märkte im Blick

Iran will Erdgasförderung kräftig hochfahren

+
Gaspipeline im Iran: Das Land will seine Produktion kräftig ausweiten. Foto: Abedin Taherkenareh

Es wäre für Europa ein Schritt weg von der Abhängigkeit von russischem Erdgas: Iran will seine Erdgasproduktion kräftig steigern und auf dem europäischen Erdgasmarkt Erfolg haben.

Teheran (dpa) - Iran will seinen Anteil am globalen und insbesondere europäischen Erdgasmarkt deutlich ausweiten. Nach Angaben des iranischen Vize-Ölministers Hamid-Resa Araghi soll in den nächsten vier Jahren die Erdgasproduktion von derzeit 600 Millionen auf 1 Milliarde Kubikmeter pro Tag steigen.

Dann wäre das Land auch in der Lage, Europa mit 30 Milliarden Kubikmeter Erdgas im Jahr zu versorgen, sagte Araghi laut Nachrichtenagentur IRNA am Samstag.

Der Vizeminister betonte, man wolle jedoch weder Konkurrent noch Alternative zu Russland werden. Das langfristige Ziel Teherans sei, den derzeitigen Anteil im globalen Erdgasmarkt von ein auf zehn Prozent zu erhöhen. Für den Iran werde aber der regionale Markt weiterhin Priorität haben, so Araghi.

Russland fördert jährlich rund 600 Milliarden Kubikmeter Gas. Mit einem Marktanteil von etwa 40 Prozent ist das Riesenreich mit Abstand größter Lieferant der EU, die diese Abhängigkeit verringern will.

Nachrichtenagentur IRNA, Persisch

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

München - Mit einer gescheiterten Fusion und Vorstandsquerelen hat Linde im Herbst Schlagzeilen gemacht. Jetzt unternimmt das Unternehmen einen neuen …
Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck und droht mit Warnstreiks bei der Deutschen …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Kommentare