Italien bringt Staatsbahnen an die Börse

+
Mit der Teilprivatisierung solle unter anderem die Effizienz des italiensichen Bahnsystems verbessert werden. Foto: Wolfgang Duveneck

Rom (dpa) - Italien beginnt mit der Teilprivatisierung der staatlichen Eisenbahn.

Bis zu 40 Prozent des Staatsunternehmens sollten an die Börse gebracht werden, sagte Verkehrsminister Graziano Delrio am Montag nach der Sitzung des Ministerrates in Rom der Nachrichtenagentur Ansa zufolge. Das Schienennetz solle aber im Staatsbesitz bleiben und allen Nutzern gleiche Konditionen bieten.

Der 40-Prozent-Anteil solle an Einzelaktionäre und institutionelle Anleger verkauft werden. Die Mitarbeiter der Bahn würden dabei besonders berücksichtigt. Ein Datum nannte der Minister zunächst nicht.

Mit der Teilprivatisierung solle unter anderem die Effizienz des Bahnsystems verbessert werden. "In unserem Land gibt es immer noch einen zu großen Abstand zwischen den Hochgeschwindigkeitsdiensten einerseits sowie den regionalen und Pendlerdiensten der Bahn anderseits", sagte Delrio.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare