Austausch finanzieller Informationen

Italien und Schweiz unterzeichnen Steuerabkommen

+
Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan und seine Schweizer Kollegin Eveline Widmer-Schlumpf bei der Unterzeichnung des Abkommens.

Rom - Italien und die Schweiz haben ein Steuerabkommen unterzeichnet. Die Regierung in Rom sieht darin einen wichtigen Schritt in ihrem Kampf gegen Steuerhinterziehung.

„Das ist das Ende des Bankgeheimnisses für die Schweiz“, sagte Italiens Finanzminister Pier Carlo Padoan am Montag in Mailand, wo er gemeinsam mit der Schweizer Kollegin Eveline Widmer-Schlumpf das Abkommen unterzeichnete.

Padoan sagte, er erhoffe sich von dem Abkommen in Zukunft „großen Nutzen für die öffentlichen Haushalte“ in Italien. Sobald die Parlamente beider Länder dem Abkommen zugestimmt haben, sollen die italienischen Behörden auf die Daten von Bankkonten italienischer Steuerzahler in der Schweiz zugreifen können, erklärte das Finanzministerium in Rom. Von 2017 an soll der Austausch der Daten dann automatisch erfolgen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare