IWF-Chef: Märkte erholen sich schneller als erwartet

+
Stahlarbeiter in China: Das Reich der Mitte und andere aufstrebende asiatische Volkswirtschaften sorgen nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) dafür, dass sich die weltweite Wirtschaft schneller als erwartet erholt.

Tokio - China und andere aufstrebende asiatische Volkswirtschaften sorgen nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) dafür, dass sich die weltweite Wirtschaft schneller als erwartet erholt.

Zugleich warnte IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn am Montag in Tokio aber, der Aufschwung sei noch sehr empfindlich. Zudem bestehe die Gefahr, dass das Geld, das vor allem in die Schwellenländer fließe, zu neuen Spekulationsblasen führen könne. Mit ihren Investitionen hätten die Regierungen weltweit dafür gesorgt, dass eine neue Große Depression ausgeblieben sei.

Das größte Risiko für die Weltwirtschaft sei nun, wie man aus dieser Politik wieder aussteige und wie man mit den angehäuften Schulden umgehe. Strauss-Kahn deutete zudem an, dass der IWF seine Prognose für das weltweite Wirtschaftswachstum anheben werden. Im Oktober hatte der IWF für 2010 ein Wachstum von 3,1 Prozent veranschlagt.

apn

Meistgelesene Artikel

Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Weniger Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen: Vor allem Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter …
Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Wolfsburg - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW soll der frühere Vorstandschef Martin Winterkorn deutlich früher über die Vorgänge …
Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Kommentare