IWH hebt Konjunkturprognose an

+
In Deutschland wird viel eingekauft - hier tragen Menschen ihre gefüllten Tüten durch die Königstrasse in Stuttgart. Foto: Nikolai Huland+

Halle (dpa) - Die gute Verbraucherstimmung und Investitionen in den Wohnungsbau treiben die deutsche Konjunktur nach Einschätzung des Instituts für Wirtschaftsforschung in Halle (IWH) stärker an als bislang erwartet.

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) werde dieses Jahr um real 1,8 Prozent steigen, teilte das Institut in seiner neuen Prognose am Donnerstag mit. Im Frühjahr war das Institut noch von einem Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent ausgegangen. Für das Jahr 2017 erhöhten die Forscher ihren Ausblick von 1,4 auf 1,6 Prozent. Die Deutsche Bundesbank hatte vergangene Woche eine etwas niedrigere Prognose vorgelegt: 1,7 Prozent für das laufende Jahr und 1,4 Prozent für das kommende Jahr

"Der anhaltende Beschäftigungsaufbau führt zu spürbaren Einkommenssteigerungen, und der Fall der Energiepreise hat die Kaufkraft der privaten Haushalte deutlich erhöht", erklärten die Forscher. Der Wohnungsbau werde zudem noch von den niedrigen Zinsen beflügelt. Schwach bleibe derzeit allerdings die internationale Konjunktur. "Ein weiteres Nachlassen des Welthandels im Jahresverlauf 2016 und im Jahr 2017 würde die exportorientierte deutsche Wirtschaft erheblich beeinträchtigen", warnte das IWH.

Mitteilung des IWH

Langfassung der Studie

Meistgelesene Artikel

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck und droht mit Warnstreiks bei der Deutschen …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

München - Mit einer gescheiterten Fusion und Vorstandsquerelen hat Linde im Herbst Schlagzeilen gemacht. Jetzt unternimmt das Unternehmen einen neuen …
Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Kommentare