Jobcenter-Reform: Hundt will Grundgesetzänderung

+
Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt.

Berlin - Im Streit über die Jobcenter-Reform unterstützt Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt die Forderungen nach einer Stärkung der Kommunen und plädiert für eine dazu notwendige Grundgesetzänderung.

Damit Städte und Landkreise künftig Langzeitarbeitslose weitgehend in eigener Verantwortung betreuen könnten, “bedarf es einer Änderung des Grundgesetzes“, sagte Hundt der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin. “Ob es die dafür notwendige politische Mehrheit gibt, muss schnell geklärt werden.“ Hundt ergriff damit Partei für Hessens Ministerpräsidenten Roland Koch, der einen abweichenden Reformentwurf von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (beide CDU) kategorisch ablehnt.

Lesen Sie auch:

Von der Leyens Jobcenter-Reform droht das Aus

Die SPD appellierte erneut an die Bundesregierung aus Union und FDP, sehr schnell das Gespräch über eine gemeinsame verfassungsändernde Lösung mit den Sozialdemokraten zu suchen. Kurz vor einem Treffen von der Leyens mit den Ministerpräsidenten der unionsgeführten Landesregierungen am Sonntag in Berlin sagte SPD- Fraktionsvize Hubertus Heil der “Braunschweiger Zeitung“ (Samstag): “Unsere Hand ist ausgestreckt - es besteht die Chance, dass wir jetzt zu einer Lösung kommen.“ Allerdings habe die Regierung bereits viel Zeit vergeudet, die Sache sei jetzt eilig.

50 Fakten über Hartz IV

50 Fakten über Hartz IV

Heil stellte klar, es werde keine isolierte Zustimmung der SPD zu einer Verfassungsänderung geben, die nur auf eine Ausweitung der bisher 69 Optionskommunen ziele. Eine Grundgesetzänderung müsse auch dafür sorgen, dass die Jobcenter in der bisherigen Form weiter arbeiten könnten: “Das ist ein Paket. Unsere Bedingung ist, dass beides gemacht wird - nur dann können wir über eine moderate Erhöhung der Zahl der Optionskommunen sprechen“, sagte Heil. Die SPD habe bereits Ende vergangenen Jahres einen Gesetzentwurf vorgelegt, über den jetzt rasch beraten werden könne.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare