Karstadt-Rettung endgültig unter Dach und Fach

Essen - Der Weg für den Einstieg von Investor Nicolas Berggruen bei der insolventen Warenhauskette Karstadt ist endgültig frei. Am Freitagnachmittag nahm das Essener Amtsgericht den Insolvenzplan an.

Lesen Sie auch:

Weg frei für Karstadt-Investor - Aufatmen bei Bechäftigten 

Letzte Unterschriften für Karstadt-Rettung

Karstadt: 80 Unterschriften fehlen noch

Grundsatz-Einigung über Karstadt-Mieten

Weiterer Schritt zur Rettung von Karstadt

Damit sei die Übernahme durch Berggruen in letzter Instanz bestätigt, teilte das Gericht mit. Zuvor hatten Berggruen und der Karstadt-Vermieter Highstreet die Mietverträge unterschrieben. Die darin vereinbarten Mietsenkungen waren Bedingung für den Einstieg des Investors, allerdings hatte sich eine Einigung über Wochen hingezogen.
Am Freitagmorgen fehlten nach der grundsätzlichen Einigung vom Vortag dann zunächst noch einige Unterschriften.

Vor dem Gerichtsentscheid hatten Berggruen, Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg und Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) die Karstadt-Rettung in einer Filiale in Berlin verkündet.

“Herr Berggruen und sein Team haben beharrlich, konsequent und verlässlich die Verhandlungen geführt. Diese Tugenden sollten sich auch für die Zukunft von Karstadt als wertvoll erweisen.“

(Karstadt-Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg stellt am Freitag dem Investor Nicolas Berggruen ein gutes Zeugnis aus.)

“Karstadt steht. Karstadt wird jetzt, glaube ich, ein sehr aufregendes Leben haben“, sagte Berggruen. “Ich bin irrsinnig glücklich, dass ich dabei bin.“ Die Ministerin sprach von einem “Tag der Freunde“ für das Unternehmen mit rund 25 000 Beschäftigten. Deren Arbeitsplätze und 120 Filialen will Berggruen erhalten. Nun bestehe nur noch eine 14-tägige Beschwerdefrist, in der mögliche Verfahrensfehler beanstandet werden können, teilte das Gericht mit. Am 1. Oktober soll dann Berggruen die Schlüsselgewalt für die Karstadt Warenhaus GmbH mit 120 Filialen und rund 25 000 Beschäftigten erhalten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare