Weg frei für Douglas-Übernahme durch Advent

+
Der Weg für die Übernahme von Douglas durch Advent ist frei.

Berlin - Die Übernahme des Handelskonzerns Douglas durch den US-Investor Advent ist einen großen Schritt vorangekommen.

Sowohl die europäischen als auch die Schweizer Wettbewerbsbehörden hätten am 16. November ihre Freigabegenehmigung gegeben, teilten die Unternehmen am Montag mit. Die Douglas-Gründerfamilie Kreke und Advent hätten damit einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Advent bietet 38 Euro je Aktie, einen Preis, den Douglas für angemessen hält. Die Gründerfamilie Kreke, Großaktionär Oetker und der Drogerieunternehmer Müller haben bereits zugesichert, ihre Aktienpakete zu diesem Preis zu verkaufen. Damit hätte Advent bereits über die Hälfte des Grundkapitals sicher. Der Investor strebt aber einen Anteil von mindestens 75 Prozent an. Die Annahmefrist für das Angebot läuft bis zum 4. Dezember.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare