Knorr-Bremse sieht Tiefpunkt überwunden

+
Der Bremsen-Spezialist Knorr-Bremse rechnet damit, dass die Produktion im kommenden Jahr ansteigt.

Budapest/München - Der Bremsen-Spezialist Knorr-Bremse sieht den Tiefpunkt der Wirtschaftskrise überwunden.

Bereits im kommenden Jahr sei mit einem Anstieg der Produktion zu rechnen, sagte Vorstandschef Raimund Klinkner laut der Nachrichtenagentur MTI am Freitag im ungarischen Kecskemet. Allerdings werde es drei bis vier Jahre dauern, bis wieder so viel produziert werde wie vor der Krise. Im vergangenen Jahr kam der Konzern mit weltweit 15 000 Beschäftigten auf einen Umsatz von 3,38 Milliarden Euro.

In Ungarn fertigt Knorr-Bremse derzeit in seinem Werk in Kecskemet mit 750 Mitarbeitern pneumatische und elektronische Bremssysteme. In der Hauptstadt Budapest betreibt das Unternehmen ein Forschungs- und Entwicklungszentrum mit 120 Mitarbeitern.

Im Frühjahr 2010 soll zudem ein neues Werk in Budapest in Betrieb gehen, in dem Elemente für Bremssysteme von Schienenfahrzeugen gefertigt werden. Für die Produktionsstätte mit künftig rund 800 Mitarbeitern sind Investitionen von rund 43 Millionen Euro vorgesehen, das Richtfest wurde im Mai gefeiert.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare