Hertie: Letzter Rettungsversuch gescheitert

+
Hertie verabschiedet sich langsam aber sicher von seinen Kunden.

Düsseldorf - Der letzte Rettungsversuch für die insolvente Kaufhauskette Hertie ist gescheitert.

Bei einem Treffen in Frankfurt habe sich gezeigt, dass die Immobilien-Eigentümerin Mercatoria Acquisitions (MABV) keine Chance für eine Fortführung von Hertie sehe, berichtete der Gladbecker Bürgermeister Ulrich Roland am Freitag. “Es gab darüber leider keine Verhandlungsbereitschaft.“

Roland und die Bürgermeister zahlreicher weiterer Hertie-Standorte waren bei dem von der Deutschen Bank moderierten Gespräch mit MABV zusammen getroffen, um über die Zukunft der Kette zu sprechen. Die Bürgermeister sind besorgt, dass ein längerer Leerstand der Gebäude negative Auswirkungen auf den Einzelhandel und die Attraktivität der Innenstädte haben werde.

Eine an Hertie interessierte chinesische Investorengruppe hatte die MABV-Mutter Dawnay Day nach Angaben des Hertie-Gesamtbetriebsrates gar nicht erst zu dem Gespräch zugelassen. Die Investoren hätten aus Sicht der Arbeitnehmer “ein gutes Angebot im Gepäck“ gehabt, erklärte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Bernd Horn. Seine Stellvertreterin Andrea Beyer sprach von einer absurden Situation. “Wir haben ein Konzept, wir brauchen kein Staatsgeld, wir haben absolut finanzstarke Investoren - und dennoch sträubt sich der Eigentümer Dawnay Day, zu verkaufen.“

Nach Angaben des Betriebsrats waren auch Arbeitnehmervertreter und Insolvenzverwalter zu dem Gespräch nicht geladen oder später wieder ausgeladen worden, hieß es. Ein Hertie-Sprecher bestätigte auf AP-Anfrage, das Unternehmen sei zu dem Gespräch nicht eingeladen worden.

Inzwischen elf Hertie-Warenhäuser verkauft

Seit Mai 2008 sind nach Angaben der Maklerfirma Atisreal bereits elf der Hertie-Häuser verkauft worden. Zuletzt sei der Verkauf des Warenhauses in Lemgo an einen regionalen Projektentwickler vereinbart worden, hieß es. Roland erklärte, bei dem Treffen in Frankfurt seien Detailgespräche auf Ebene der einzelnen Städte vereinbart worden. “Uns wurde zugesagt, dass auch eine Unterstützung bei der Vermittlung der Hertie-Arbeitnehmer mit in die Verkaufsverhandlungen einbezogen wird.“

Dawnay Day hatte 2005 zunächst 74 von Arcandor (damals noch KarstadtQuelle) als unrentabel verkaufte kleinere Karstadt-Filialen übernommen und sie im März 2007 in Hertie umbenannt. Nach Schließung weiterer Geschäfte blieben zuletzt noch 54 Filialen, als das Unternehmen im Juli 2008 Insolvenz anmeldete. Versuche einer Rettung scheiterten.

Am 20. Mai beschloss die Gläubigerversammlung, die Bemühungen einzustellen. Insolvenzverwalter Biner Bähr selbst hatte einen Schlussstrich empfohlen. Er sehe keine Chance mehr für die Rettung der Warenhäuser, da Dawnay Day sich weigere, möglichen Investoren marktübliche langfristige Mietverträge zu geben.

ap

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare