BMW koppelt Top-Gehälter an Fabriklöhne

+
Der Münchner Autobauer will ein neues Lohnkonzept für sene Spizenmanager etablieren.

Frankfurt/Main/München - Mitten in der Debatte um überzogene Banker-Boni will der Autobauer BMW die Gehälter seiner Topmanager an die Lohnentwicklung der Arbeiter koppeln.

Damit sollten Spitzengehälter nicht mehr stärker steigen als das Einkommen der Bandarbeiter in dem jeweiligen Jahr, berichtete die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung unter Berufung auf den BMW-Vorstand. “Wir stellen sicher, dass sich die Schere im Konzern nicht weiter öffnet“, sagte BMW-Personalvorstand Harald Krüger der Zeitung. Der Konzern halte vom kommenden Jahr an die Relation zwischen den Gehaltsklassen stabil. In schlechteren Zeiten schließt sich die Schere sogar ein Stück weit: Das Management werde dann deutlich höhere Einbußen als der Arbeiter am Band hinnehmen müssen, sagte Krüger.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare