Kostümhersteller hoffen nach Umsatzdelle auf Karneval

+
Verkleidete Karnevalisten feiern in Cottbus: In der vergangenen Saison waren die Kostümverkäufe um rund fünf Prozent zurückgegangen. Foto: Bernd Settnik

Nürnberg (dpa) - Die närrischen Tage stehen bevor - und die deutschen Kostümhersteller hoffen auf das passende Wetter, um die Umsatzdelle aus dem Vorjahr auszubügeln. "Kalt kann es sein, schneien kann es - nur bitte kein Regen", sagte Dieter Tschorn vom Deutschen Verband der Spielwaren-Industrie.

Karneval-Fans kauften ihre Kostüme spontan, sagte Tschorn. Bei nassem Wetter blieben viele aber zu Hause.

In der vergangenen Saison 2013/2014 verkauften die Mitglieder der Fachgruppe Karneval Hexenkostüme, Piratenhüte und andere Verkleidungen für 271,5 Millionen Euro - darin enthalten sind 27,4 Millionen Euro aus dem Halloween-Geschäft. Der Rückgang von rund fünf Prozent sei nur zum Teil auf das Ausscheiden eines Mitgliedsunternehmens zurückzuführen, sagte Tschorn der Deutschen Presse-Agentur in Nürnberg. Auch ohne diesen Effekt habe es ein kleines Minus gegeben. Die Fachgruppe vertritt etwa zwei Drittel des Marktes in Deutschland.

Der Rückgang trifft die Hersteller besonders schmerzhaft, weil die vom Kirchenjahr abhängige Saison ganze 19 Tage länger war als die vorherige. "Es gibt eine Faustregel: Eine Woche länger oder kürzer kann zwischen drei und fünf Prozent am Umsatz ausmachen", erläuterte Tschorn.

Insgesamt brachten die Mitglieder der Fachgruppe 2,5 Millionen Erwachsenenkostüme, 1,1 Millionen Kinderkostüme, 770 000 Perücken, 2 Millionen Hüte und 6,6 Millionen Schminksets unter die Narren. Modische Trends spielten dabei weniger eine Rolle als aktuelle Filme und Comics, hieß es.

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare