Kreuzfahrtreedereien brauchen mehr Schiffe

+
Das britische Kreuzfahrtschiff "Queen Mary 2" am Kreuzfahrtterminal in der Hamburger Hafencity. Foto: Markus Scholz/Symbolbild

Berlin (dpa) - Kreuzfahrten stehen bei Urlaubern hoch im Kurs - die Reedereien könnten deutlich mehr Schiffe füllen, als derzeit verfügbar sind.

"Die Schiffe auf dem Markt sind hochausgelastet - zwischen 95 und 105 Prozent", sagte Helge Grammerstorf, National Director des Branchenverbandes Clia Deutschland, am Donnerstag bei der Vorstellung der Studie "Hochsee-Kreuzfahrtmarkt Deutschland 2015" auf der Reisemesse ITB in Berlin.

Durch die bestehende Flotte sei deshalb fast kein Wachstum mehr möglich. Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Passagiere aus Deutschland mit 2,3 Prozent gegenüber 2014 vergleichsweise gering.

Im laufenden Jahr kommen jedoch mit der "Aida Prima" und der "Mein Schiff 5" von Tui Cruises allein für den deutschen Markt zwei große Schiffe hinzu, weltweit sind es voraussichtlich zehn neue Schiffe. Grammerstorf ist deshalb zuversichtlich, dass das Wachstum 2016 wieder deutlich höher ausfällt: "Aufgrund des erwarteten Flottenzuwachses werden wir in diesem Jahr die Zwei-Millionen-Marke bei den Passagieren überschreiten können." 2015 unternahmen 1,81 Millionen Deutsche eine Hochseekreuzfahrt.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare