Krise drückt auf Puma-Umsatz

+
Puma-Artikel verkaufen sich in der Krise seltener.

Paris - Der Sportartikelhersteller Puma hat die Krise auch im dritten Quartal zu spüren bekommen. Das liegt unter anderem am Rückgang im Tourismus.

Die Umsätze seien zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 5,5 Prozent auf 673,4 Millionen Euro zurückgegangen, teilte der Mutterkonzern, der französische Luxuswarenanbieter Pinault-Printemps-Redoute (PPR) am Dienstagabend in Paris mit. Auf vergleichbarer Basis sanken sie sogar um 9,8 Prozent. Im gesamten Konzern sah es ähnlich aus: Der Umsatz sank um 7,6 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro. Auf vergleichbarer Basis betrug das Minus acht Prozent.

Unternehmenschef François-Henri Pinault führt die Entwicklung auf mehrere “ungünstige“ Faktoren zurück. Neben dem trüben wirtschaftlichen Umfeld wirke sich unter anderem auch der Rückgang im Tourismus auf das Geschäft mit Luxusgütern aus. Bei der Gucci-Gruppe sank der Umsatz auf vergleichbarer Basis um zehn Prozent. Besonders düster sah es bei der Marke Yves Saint Laurent.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare