Krise kostete schon 1,2 Millionen Jobs

+
Die Wirtschaftskrise hat seit Jahresbeginn schon 1,2 Millionen Jobs vernichtet.

Berlin - Durch die Wirtschaftskrise sind Medienberichten zufolge seit Jahresbeginn allein in der deutschen Industrie rund 1,2 Millionen Arbeitsplätze vernichtet worden.

Das berichtet die “Bild“-Zeitung (Dienstag) unter Berufung auf Zahlen des Statististischen Bundesamtes und der Bundesagentur für Arbeit. Demnach sank die Zahl der Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe zwischen Februar und September um insgesamt 861 000.

Die Wirtschaftskrise in 17 Bildern

Die Wirtschaftskrise in Bildern

Der Jobabbau hat sich im Laufe des Jahres deutlich verschärft und ist derzeit so stark wie seit Jahren nicht mehr. Darin enthalten sind nicht die Zahl der freigesetzten Leiharbeiter. Laut Bundesagentur für Arbeit haben sich zwischen Januar und Oktober 345 000 Leiharbeiter arbeitslos gemeldet. Der Großteil stammt aus dem verarbeitenden Gewerbe, also Maschinen- und Automobilbau und der Zulieferer-Branche.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare