Kündigung wegen NS-Vergleichs rechtens

Frankfurt - Ein Vergleich der Zustände am Arbeitsplatz mit den Verhältnissen im Dritten Reich rechtfertigt eine fristlose Kündigung.

Mit diesem am Mittwoch in Frankfurt veröffenlichten Urteil hat das hessische Landesarbeitsgericht eine Entscheidung der Vorinstanz bestätigt (Az: 3 Sa 243/10). Einem 47 Jahre alten Fahrzeugführer war gekündigt worden. Dagegen hatte er sich mit einer Klage beim Arbeitsgericht gewehrt. In der Verhandlung im Februar 2007 sagte er in Gegenwart des Arbeitgebers, dieser “lügt wie gedruckt“. Wie er mit “Menschen umgeht, da komme ich mir vor wie im Dritten Reich“. Daraufhin wurde ihm erneut gekündigt.

So begann der Zweite Weltkrieg

So begann der Zweite Weltkrieg

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare