Lagarde als IWF-Chefin angetreten

Washington - Die ehemalige französische Finanzministerin Christine Lagarde hat am Dienstag offiziell ihren neuen Job als Chefin des Internationalen Währungsfonds angetreten.

Rund eine Woche nach ihrer Wahl habe die 55-Jährige die Arbeit als Geschäftsführende Direktorin in der IWF-Zentrale in Washington aufgenommen, bestätigte die Finanzorganisation. Sie folgt damit ihrem Landsmann Dominique Strauss-Kahn nach, der eines Sexualverbrechens beschuldigt wird und Mitte Mai zurückgetreten war. Lagarde erhalte für die Tätigkeit rund 468 000 US-Dollar (rund 323 600 Euro) im Jahr, teilte der IWF ferner mit. Hinzu komme eine jährliche Spesenpauschale von knapp 84 000 Dollar. Vor ihr werde vertraglich erwartet, die “höchsten Standards einer ethischen Verhaltensweise“ einzuhalten. Sie dürfe ohne Genehmigung des Verwaltungsrates keine Nebenjobs haben. Die Zugehörigkeit zu einer politischen Partei sei erlaubt, aber nicht in einer führenden Rolle. Am Mittwoch wolle sich Lagarde in ihrer Pressekonferenz als IWF-Chefin der Öffentlichkeit stellen.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare