Bulgarien am günstigsten

Leben in Deutschland günstiger als im EU-Schnitt

+
Am günstigsten ist die Lebenshaltungskosten in Bulgarien: Hier mussten die Verbraucher für den Erwerb eines repräsentativen Warenkorbs weniger als halb so viel zahlen wie im Durchschnitt aller Mitgliedstaaten. Foto: Sebastian Kahnert

Wiesbaden - Verbraucher in Deutschland bekommen mehr für ihren Euro als im EU-Schnitt. Das Preisniveau für die privaten Konsumausgaben lag im vergangenen Jahr um 0,2 Prozent unterhalb des Durchschnitts der 28 Mitgliedstaaten, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Im Jahr zuvor hatte es noch leicht darüber gelegen. Ein Grund für den Rückgang könnte nach Angaben der Statistiker die Euro-Schwäche gegenüber dem britischen Pfund sein.

Wie schon in der Vergangenheit war das Preisniveau in den meisten direkten Nachbarstaaten höher. Innerhalb der EU war es erneut in Dänemark am teuersten (plus 36,8 Prozent), gefolgt vom Großbritannien (plus 31,3 Prozent) und Irland (plus 22,5 Prozent). Noch tiefer mussten die Verbraucher in den Nicht-Euro-Staaten Schweiz (plus 63,3 Prozent) und Norwegen (plus 37,2 Prozent) in die Tasche greifen.

Am günstigsten ist die Lebenshaltungskosten in Bulgarien: Hier mussten die Verbraucher für den Erwerb eines repräsentativen Warenkorbs weniger als halb so viel zahlen wie im Durchschnitt aller Mitgliedstaaten.

dpa

Mitteilung

Meistgelesene Artikel

Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Berlin - Die Bahngewerkschaft EVG macht vor der vierten Tarifrunde mit dem Konzern am Donnerstag Druck und droht mit Warnstreiks bei der Deutschen …
Bahn-Gewerkschaft EVG: Warnstreiks kommende Woche?

Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

München - Mit einer gescheiterten Fusion und Vorstandsquerelen hat Linde im Herbst Schlagzeilen gemacht. Jetzt unternimmt das Unternehmen einen neuen …
Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Kommentare