Lego will auch in Asien produzieren

Berlin - Der dänische Spielzeughersteller Lego will in Asien weiter expandieren. Deshalb erwägt das Unternehmen jetzt, dort eine eigene Produktionsstätte aufzubauen.

„Standorte sind dabei viele denkbar, Malaysia zum Beispiel, Indonesien und Thailand, aber auch China“, sagte Lego-Vorstand Dirk Engehausen der „Welt am Sonntag“. Derzeit macht Lego rund zehn Prozent seiner Umsätze in Asien, will dort aber expandieren. Hauptabsatzmarkt und Produktionsstätte ist bisher Europa, allerdings stellt Lego auch Klötzchen in Mexiko für die amerikanische Region her.

Die Eurokrise mache dem Unternehmen gar nicht zu schaffen, sagte Engehausen der Zeitung. „Ich habe das Gefühl, dass sich Lego von der allgemeinen Konjunktur in Europa praktisch abgekoppelt hat.“ In Spanien zum Beispiel sei das Unternehmen im vergangenen Jahr um zehn Prozent gewachsen, obwohl der Gesamtmarkt dort um fast zehn Prozent eingebrochen ist. In Italien habe der Zuwachs sogar 21 Prozent betragen. Insgesamt legten die Lego-Umsätze 2012 nach Engehausens Schätzungen um 20 Prozent auf rund drei Milliarden Euro zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare