Lehman-Broker muss gemeinnützig arbeiten

+
Ein ehemaliger Lehman-Broker ist zu gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.

New York - Ein ehemaliger Wertpapiermakler der Lehman Brothers ist wegen der Beteiligung an Insider-Handel zu 2.000 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden.

Der Broker Frederick Bowers bekannte sich schuldig, sich mit anderen zum Anlagebetrug verabredet zu haben. Richter George Daniels setzte am Mittwoch in New York außerdem eine Geldstrafe von 15.000 Dollar und einen Pfändungsbetrag von 12.000 Dollar fest.

Lesen Sie auch:

Lehman-Geschädigte demonstrieren

Bowers arbeitete nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit einem anderen Lehman-Broker zusammen, der von seiner in der PR -Branche tätigen Frau Hinweise auf bevorstehende Firmenzusammenschlüsse erhielt. Mit dem Konkurs der Lehman Brothers nahm vor einem Jahr die internationale Finanzkrise ihren Lauf.

AP

Meistgelesene Artikel

Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Frankfurt/Main - Weniger Passagiere an Deutschlands größtem Flughafen: Vor allem Streiks und die Angst vor Terroranschlägen haben dem Frankfurter …
Terrorangst und Streiks bremsen Frankfurter Flughafen

Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Wolfsburg - Im Skandal um manipulierte Abgaswerte bei VW soll der frühere Vorstandschef Martin Winterkorn deutlich früher über die Vorgänge …
Abgas-Skandal: Winterkorn in massiver Erklärungsnot

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Kommentare