Gültig ab September

Lidl erhöht Mindestlohn

Stuttgart/Neckarsulm - Der Discounter Lidl will seinen Beschäftigten künftig einen höheren Mindestlohn zahlen - und legt sich auch schon auf den genauen Betrag fest. Die Gewerkschaft lobt die Entscheidung.

Wie das Unternehmen am Freitag in Neckarsulm mitteilte, sollen Mitarbeiter mit Tarifverträgen ab September nicht weniger als 10,50 Euro pro Stunde verdienen. Das sind 50 Cent mehr als bisher. Lidl hatte schon Anfang 2010 einen flächendeckenden Mindestlohn von zehn Euro pro Stunde vorgeschlagen und damit eine branchenübergreifende Debatte entfacht.

Die Gewerkschaft Verdi begrüßte die Erhöhung. “Der Mindestlohn kann helfen, eine gute Basis für existenzsichernde Arbeit in der Einzelhandelsbranche zu schaffen“, sagte eine Verdi-Sprecherin auf dpa-Anfrage. “Gleichzeitig schiebt ein Mindestlohn dem Verdrängungswettbewerb mittels Lohndumping einen Riegel vor.“

Lidl hat in Deutschland nach eigenen Angaben 65 000 Mitarbeiter, 60 000 davon haben Tarifverträge. Wie viele von ihnen künftig von der Erhöhung profitieren, konnte ein Sprecher auf Anfrage nicht beantworten. Viele Beschäftigte seien bereits in höheren Lohngruppen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare