Lidl muss 36.000 Euro wegen Datenmissbrauch zahlen

Neckarsulm - Der Discounter Lidl muss ein Bußgeld von 36.000 Euro wegen des Missbrauchs von Mitarbeiter- Krankendaten bei seiner Regionalgesellschaft in Nordrhein-Westfalen zahlen.

“Das Ausforschen und systematische Erfassen von Krankendaten hat mit Fürsorgepflichten des Arbeitgebers nichts mehr zu tun“, sagte Roland Schlapka vom Datenschutz NRW am Mittwoch in Düsseldorf. In sechs anderen Regionalgesellschaften seien Verstöße gegen den Datenschutz wahrscheinlich, aber nicht mehr eindeutig nachweisbar, teilte sein Kollege in Stuttgart mit.

Lidl hatte bereits wegen Bespitzelungen seiner Mitarbeiter im Herbst 2008 eine Strafe von 1,5 Millionen Euro erhalten. Der Fall war ins Rollen gekommen, nachdem im April 2009 Krankheitsdaten von Lidl-Beschäftigten im Mülleimer einer Autowaschanlage gefunden worden waren. 

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Hamburg - Weniger in die Packung, dafür ein höherer Preis. Verschiedene Produkte standen deswegen in der Schlussabstimmung zur Mogelpackung des …
Dieses Wasser ist die "Mogelpackung des Jahres" 

Kommentare