Lokführer-Streik beginnt schon Donnerstag

+
Im anhaltenden Tarifstreit wollen die Lokführer noch in dieser Woche erneut bei den Konkurrenten der Deutschen Bahn streiken.

Frankfurt/Main -Die Lokführergewerkschaft GDL wird die Konkurrenten der Deutschen Bahn erneut bestreiken. Schon am frühen Donnerstagmorgen geht es los.

Der Ausstand werde am Donnerstag um 2.00 Uhr morgens beginnen und 48 Stunden später in der Nacht zum Samstag enden, teilte die Gewerkschaft am Mittwoch in Frankfurt mit.

GDL-Chef Claus Weselsky hatte bereits Anfang der Woche angekündigt, dass es wieder Streiks bei Veolia, Abellio, Netinera, Benes und der Hessischen Landesbahn geben werde, einen Termin dafür aber offen gelassen. Die GDL will einen Branchentarifvertrag durchsetzen.

Am frühen Mittwochmorgen war ein nächtlicher Verhandlungmarathon zwischen Deutscher Bahn und GDL ohne Ergebnis unterbrochen worden. Nach 18 Stunden Diskussionen am Stück waren Arbeitgeber und Arbeitnehmer ohne einen Kompromiss auseinander gegangen. Die Verhandlungen über ein neues Tarifpaket sollen nun an diesem Freitag in Frankfurt/Main fortgeführt werden, bestätigten Bahn und GDL. Die Deutsche Bahn wird während der laufenden Verhandlungen nicht bestreikt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare