Mahle: Schwacher Euro und Zukäufe treiben Umsatz

+
Der schwächelnde Euro hat die Produkte vom Autozulieferer Mahle verbilligt. Foto: Daniel Naupold

Stuttgart (dpa) - Der Autozulieferer Mahle hat im ersten Halbjahr vor allem dank des schwachen Euro und Zukäufen zugelegt.

In den ersten sechs Monaten stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 12,5 Prozent auf 5,53 Milliarden Euro, wie das Unternehmen in Stuttgart mitteilte.

Als einen Grund für die positive Entwicklung nannte Firmenchef Wolf-Henning Scheider den schwächelnden Euro, der die Produktion in Europa für den Weltmarkt verbilligt.

ußerdem hatte Mahle im vergangenen Jahr die slowenische Letrika-Gruppe übernommen. Ohne die beiden Effekte liegt das Konzernwachstum den Angaben zufolge nur noch bei 2,3 Prozent. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern stieg um 17,2 Prozent auf 324,5 Millionen Euro.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare