Schmiergeld: Ex-Manager von MAN legt Geständnis ab

München - Im ersten Prozess um die Schmiergeldaffäre bei dem Maschinenbau- und Nutzfahrzeugkonzern MAN hat ein ehemaliger Top-Manager am Mittwoch vor dem Landgericht München ein Geständnis abgelegt.

Um an einen Großauftrag in Kasachstan zu kommen, habe er im Jahr 2004 die Zahlung von rund neun Millionen Euro veranlasst, sagte der 66-Jährige Heinz Jürgen M., der bis 2007 an der Spitze von MAN Turbo stand. Die Summe habe der Auftraggeber als “Markteintrittsgebühr“ von MAN verlangt. “Wenn wir auf die Forderung nicht eingegangen wären, hätten wir den Auftrag nicht bekommen.“ Er sei damals davon ausgegangen, im Interesse des Unternehmens zu handeln.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Ex-Manager Bestechung ausländischer Amtsträger vor. Durch sein Geständnis kann er auf eine Bewährungsstrafe hoffen. Der Vorsitzende Richter der 6. Strafkammer, Joachim Eckert, hatte zum Beginn des Prozesses darauf hingewiesen, dass im Falle eines Geständnisses eine Strafe von maximal zwei Jahren zur Bewährung in Frage komme. Darauf hätten sich Gericht, Staatsanwaltschaft und Rechtsanwälte in Vorgesprächen verständigt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare