Europäischer Gerichtshof bestätigt Urteil

Mastercard verliert Streit um Extra-Gebühren

Luxemburg - Nach jahrelangem Rechtsstreit hat Mastercard endgültig verloren. Der Europäische Gerichtshof bestätigte, dass der Kreditkarten-Anbieter keine Interbanken-Entgelte einfordern darf.

Der Kreditkarten-Anbieter Mastercard hat den jahrelangen Rechtsstreit um seine Extra-Gebühren in Europa endgültig verloren. Der Europäische Gerichtshof bestätigte am Donnerstag in Luxemburg in letzter Instanz die Entscheidung der EU-Kommission von 2007. Sie hatte die sogenannten Interbanken-Entgelte verboten. Diese Gebühren fallen für grenzüberschreitende Zahlungen in der EU an. Die Banken stellen sie sich untereinander in Rechnung, wenn der Kunde bei einem Einzelhändler zahlt. Nach Ansicht des Gerichts beschränken die Gebühren den Wettbewerb. Zudem seien sie nicht erforderlich, weil das System auch ohne sie funktionsfähig bleibe (Rechtssache C-382/12 P).

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare