Mehr Insolvenzen

Wiesbaden - Die Zahl der Firmenpleiten ist im August gegenüber dem Vorjahresmonat leicht gestiegen. Insgesamt verzeichneten die Amtsgerichte 2.660 Unternehmensinsolvenzen und damit 1,6 Prozent mehr als noch im August 2009.

Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mit. Auch die Zahl der Verbraucherinsolvenzen stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 21,4 Prozent auf 9.543. Zusammen mit den Insolvenzen von anderen privaten Schuldnern und Nachlässen summierte sich die Gesamtzahl auf 14.372 Pleiten, das waren 11,6 Prozent mehr als im August des vergangenen Jahres.

Den Statistikern zufolge bezifferten die Gerichte die voraussichtlich offenen Forderungen der Gläubiger für August 2010 auf 4,1 Milliarden Euro, 200 Millionen Euro weniger als im Vorjahreszeitraum. Insgesamt seien in den ersten acht Monaten dieses Jahres 21.888 Unternehmensinsolvenzen gemeldet worden, ein Plus von 0,4 Prozent auf Jahressicht. Bei den Verbrauchern sei die Zahl der Zahlungsunfähigen mit 10,7 Prozent auf 72.751 gestiegen, hieß es. Insgesamt hätten die Gerichte von Januar bis August 113.305 Insolvenzen registriert, 6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

dapd

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare