Warnstreiks bei Schlecker auch in Bayern

München - Die Gewerkschaft ver.di hat am Montag auch in Bayern mit Warnstreiks bei der Drogerie-Kette Schlecker ihre Forderungen im Tarifkonflikt des Einzelhandels untermauert.

Rund 300 Beschäftigte hätten seit Arbeitsbeginn am Morgen die Arbeit ganztägig niedergelegt, sagte ver.di-Streikleiter Manfred Wages, bayernweit seien rund 250 Filialen von den Warnstreiks betroffen.

Ein Teil der Filialen werde voraussichtlich ganz geschlossen bleiben, da es dem Unternehmen nicht gelungen sei, rechtzeitig für Ersatz zu sorgen, sagte Wages. Schwerpunkte waren Franken, Niederbayern und die Oberpfalz. Auch in Baden-Württemberg, Hessen und im Saarland waren nach Gewerkschaftsangaben Aktionen bei Schlecker geplant.

 Ver.di verlangt für die gut 330 000 Beschäftigten der Branche im Freistaat 6,5 Prozent mehr Geld, mindestens aber 135 Euro. Die Arbeitgeber haben bisher kein Angebot vorgelegt. Die erste Verhandlungsrunde war ergebnislos vertagt worden, am 26. Mai wollen Gewerkschaft und Arbeitgeber einen neuen Anlauf unternehmen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare