Milliardenauftrag für Boeing 777

+
Boeing 777

New York/Farnborough - Nach mehr als einem Jahr Stillstand infolge der Krise stecken die Fluggesellschaften wieder Geld in ihre Flotten. Die staatliche Airline Emirates aus Dubai, schlägt dabei schon zum zweiten Mal mit einem Milliardenauftrag zu.

Emirates bestellt nach US-Medienberichten vom Sonntag mehrere Boeing-Langstreckenflieger vom modernen Typ 777. Das “Wall Street Journal“ berichtete über mehr als 30 Maschinen mit einem Listenpreis von gut sieben Milliarden Dollar; die Finanz-Nachrichtenagentur “Bloomberg“ sprach von rund 20 Fliegern im Wert von etwa 5 Milliarden Dollar. Verkündet werden soll das Geschäft am Montag auf der Luftfahrtmesse im britischen Farnborough.

Auch der Boeing-Erzrivale Airbus nutzt die Messe typischerweise, um Einblick in seine Auftragsbücher zu gewähren. Die größte arabische Fluggesellschaft hatte erst im Juni auf der Luftfahrtmesse ILA in Berlin bei Airbus 32 doppelstöckige A380 geordert. Mit einem Listenpreis von 11,5 Milliarden Dollar war es der größte Einzelauftrag in der Geschichte der zivilen Luftfahrt. Emirates gehört zu den am schnellsten wachsenden Fluglinien der Welt.

dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare