232 Millionen Dollar

Wegen Sanktionsverstößen:Millionenstrafe für US-Ölriesen

+
Uranumwandlungsanlage im iranischen Isfahan: Die US-Sanktionen gegen Teheran wurden wegen des iranischen Atomprogramms verhängt. Foto: Abedin Taherkenareh.

Washington - Der führende US-Öldienstleister Schlumberger muss wegen Sanktionsverstößen eine Strafe in Höhe von 232 Millionen Dollar (211,8 Millionen Euro) an das US-Justizministerium zahlen. D

Das Tochterunternehmen Schlumberger Oilfield Holdings habe über Jahre Geschäfte mit dem Iran und dem Sudan verschleiert, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums vom Mittwochabend (Ortszeit).

Das Unternehmen habe seine Schuld eingestanden. Es muss nun drei Jahre lang auf Geschäfte im Iran und im Sudan verzichten und einen externer Gutachter bestellen, der den Umgang der Firma mit Sanktionen prüft.

Die US-Sanktionen gegen Teheran wurden wegen des iranischen Atomprogramms verhängt, die Sanktionen gegen den Sudan wegen Menschenrechtsverstößen unter anderem in Darfur.

dpa

US-Außenministerium zu den Sanktionen

Mitteilung des Justizministeriums

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare