Täuschung bei Verbrauchsangaben

Mitsubishi gibt Manipulationen seit 1991 zu

+
Vorstände von Mitsubishi legten jetzt in Tokyo das Ausmaß des Skandals um manipulierte Verbrauchswerte offen.

Tokio - Der Skandal um gefälschte Verbrauchsangaben bei Fahrzeugen des japanischen Autobauers Mitsubishi  weitet sich aus: Die Angaben zum Treibstoffverbrauch seien bereits seit 25 Jahren geschönt worden, räumte Vize-Unternehmenschef Ryugo Nakao am Dienstag ein.

Die Messmethode zur Manipulation der Verbrauchswerte sei seit 1991 auf dem japanischen Markt genutzt worden. "Wir wissen aber nicht, wie viele Modelle betroffen sind", sagte Nakao am Dienstag in Tokio.

Mitsubishi hatte in der vergangenen Woche zugegeben, bei Tests getrickst zu haben, um bessere Verbrauchsangaben zu erreichen. Zunächst hieß es, der Betrug reiche bis ins Jahr 2002 zurück und betreffe mehr als 600.000 in Japan verkaufte Kleinstwagen, darunter auch Modelle des Konkurrenten Nissan, die Mitsubishi baut. In Deutschland werden diese Modelle nicht verkauft.

Ein Bericht der Wirtschaftszeitung "Nikkei" nährte am Dienstag aber Zweifel an diesen Angaben. Demnach wurde die falsche Messmethode bei "dutzenden" Fahrzeugtypen angewandt und nicht nur bei vier Modellen, wie bislang von Mitsubishi behauptet. Die Aktie des Konzerns war wegen der Affäre eingebrochen und büßte seit Bekanntwerden der Fälschungen etwa die Hälfte ihres Wertes ein.

AFP

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Nürnberg - Ganz so kräftig wie in den Vormonaten gingen die Arbeitslosenzahlen im November nicht mehr zurück. Für ein neues Rekordtief reichte es …
Arbeitslosenzahlen sinken auf 2,53 Millionen

Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

München - Mit einer gescheiterten Fusion und Vorstandsquerelen hat Linde im Herbst Schlagzeilen gemacht. Jetzt unternimmt das Unternehmen einen neuen …
Dax-Konzern Linde und US-Rivale Praxair wollen fusionieren

Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Der Online-Handel wächst und wächst. Die Deutsche Post profitiert kräftig von der stetig steigenden Zahl der Pakete. Auch wenn Händler wie Amazon …
Post-Chef: Paketmenge wird weiter kräftig wachsen

Kommentare