Moody's stuft Deutsche Bank ab

+
Unsicherheiten über drohende Kosten bei Rechtsstreitigkeiten sowie über den laufenden Konzernumbau bereiten der Deutschen Bank weiter Sorgen. Foto: Arne Dedert/Archiv

Frankfurt/Main (dpa) - Die Ratingagentur Moody's hat die Deutsche Bank erneut abgewertet. Die Kreditexperten senkten in der Nacht die Bonitätsnote für die langfristigen Schuldtitel des Instituts wegen des künftigen Insolvenzrechts für deutsche Banken um eine Stufe auf "Baa1".

Eine weiterer Abstieg droht, da Moody's den Ausblick für die Bonitätseinschätzung auf "negativ" setzte. Grund sind die Unsicherheiten über noch drohende Kosten bei den vielen Rechtsstreitigkeiten der Bank sowie über den laufenden Konzernumbau.

In einem Rundumschlag prüfte die Ratingagentur wegen des ab 2017 gültigen neuen Insolvenzrechts in Deutschland ihre Einschätzungen von insgesamt 35 deutschen Banken. Es sieht vor allem vor, Einlagen besser zu schützen als andere Schuldtitel.

Weiterhin bei "Baa1" notiert die Commerzbank. Fortschritte im operativen Geschäft bewahrten das zweitgrößte deutsche Institut vor einer Abwertung. Vorrangige Anleihen der BayernLB wurden um eine Note auf "A2" hochgesetzt.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare