Nachfrage nach "Made in Germany" wird steigen

+
Laut BDI wird die Nachfrage nach „Made in Germany“ steigen.

Frankfurt/Main - Die Nachfrage nach Produkten “Made in Germany“ dürfte nach Einschätzung des Bundesverbandes der Deutschen Industrie weiter steigen.

Laut jüngstem Außenwirtschaftsreport des BDI , der dem “Handelsblatt“ vorliegt, warnt der Verband allerdings auch vor Euphorie: “Die deutsche Industrie exportiert derzeit monatlich immer noch ein Viertel weniger als im letzten Jahr“, erklärte BDI-Hauptgeschäftsführer Werner Schnappauf.

“Und auf dem Weg nach oben gibt es noch viele Fallstricke“, erklärte er. Als Gefahren nannte Schnappauf die nur schleppend vorangehende Neuordnung der globalen Finanzmärkte, die “Buy-national-Bestimmungen“ der USA , Chinas und anderer Länder sowie die wachsende Gefahr einer Liquiditätsklemme für die deutschen Unternehmen.

AP

Meistgelesene Artikel

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Köln (dpa) - Die internationale Möbelmesse IMM hat in Köln begonnen. Bis Sonntag werden etwa 150 000 Besucher erwartet. In den ersten vier Messetagen …
Möbelmesse IMM in Köln gestartet - "Faulheit sells"

Kommentare