NDR: Wieder Datenpanne bei AWD

+
Knapp vier Monate nach der ersten Datenpanne bei dem Finanzdienstleiter AWD sind laut NDR erneut sensible Kundendaten des Unternehmens in Umlauf geraten.

Hannover - Knapp vier Monate nach der ersten Datenpanne bei dem Finanzdienstleiter AWD sind laut NDR erneut sensible Kundendaten des Unternehmens in Umlauf geraten.

 Nachdem dem Hörfunksender NDR Info bereits im vergangenen Herbst 27.000 Kundendaten aus AWD-Bestand vorgelegen hatten, erhielt er nun nach eigenen Angaben noch einmal Kenntnis von weiteren 12.000 Personendatensätzen. Darin seien sowohl persönliche Details über Kundenverträge als auch Angaben über ehemalige und noch aktive AWD-Mitarbeiter aufgelistet. In einer Stellungnahme bestritt der Finanzdienstleiter am Montag nicht die Echtheit der Daten, allerdings habe es “nach derzeitigen Erkenntnissen keinen Datenschutzverstoß bei AWD“ gegeben, teilte das Unternehmen in Hannover mit: “Solche Buchauszüge müssen von AWD im Zusammenhang mit den Provisionsabrechnungen für Handelsvertreter erstellt und auf deren Verlangen ausgehändigt werden.“

Die nun aufgetauchten Datensätzen stammten aus einer derartigen Weitergabe an eigenständige Vertreter, wozu diese gesetzlichen Anspruch hätten. Darüber hinaus seien die präsentierten Daten veraltet, teilweise sogar mehr als zehn Jahre alt, teilte AWD mit. Dies lege den Schluss nahe, dass die Informationen aus demselben Datenpool stammten, den der NDR bereits im Oktober 2009 genutzt habe.

NDR bestreitet gleiche Quelle wie bei erster Datenpanne

Die Vorwürfe zu den Recherche-Ergebnisse bestreitet der Sender vehement. “Es handelt sich hierbei nicht um die gleiche Quelle wie aus der ersten Datenpanne bei AWD im vergangenen Herbst“, sagte NDR-Reporter Arne Meyer auf Nachfrage. Es seien zwar auch ältere Kundendatensätze vorhanden, aber da Versicherungsverträge größtenteils lange Laufzeiten hätten, seien die Angaben durchaus aktuell. Wie schon bei der ersten Datenpanne seien persönliche Daten, Telefonnummern, Berufsbezeichnung und Einzelheiten zu den Versicherungsverträge verzeichnet. Bei mehreren hundert Kunden seien darüber hinaus auch die Bankverbindungen angegeben. Telefonische Stichproben von NDR Info bei Kunden hätten ergeben, dass es sich um echte Daten handelt.

Dem Sender zufolge könne sich der Finanzdienstleister auch nicht der Verantwortung entziehen, wenn die Datensätze von Dritten, also etwa von den Handelsvertretern weitergegeben worden seien. Dazu sagte der Datenschutzexperte Nikolaus Forgó, dass sich Unternehmen sehr wohl gegen kriminelle Energien schützen könnten: “Das ist das Schlimmste für ein Unternehmen, wenn man ein Glaubwürdigkeitsproblem durch Sicherheitsmängel hat.“ Daher müsse ein Unternehmen alles für einen systematischen Schutz tun.

dapd

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare