Neckermann: Betriebsrat bittet Regierung um Hilfe

Frankfurt/Main - Im Kampf gegen den drohenden Stellenabbau bei Neckermann.de haben die Betriebsräte und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi die Landesregierung um Hilfe gebeten.

 “Wir hoffen, dass sich die Landesregierung zu unseren Gunsten einschalten kann“, sagte Betriebsratschef Thomas Schmidt am Dienstag in Wiesbaden. “Das ist das mindeste, was wir uns an dieser Stelle erwarten können“, betonte Verdi-Landesbezirksleiter Jürgen Bothner.

Das Traditionsunternehmen hatte Ende April angekündigt, den Textilbereich aufzugeben und sich künftig stärker auf die Internet-Wachstumsbereiche Technik und Möbel zu konzentrieren. Dem Umbau sollen 1380 von etwa 2500 Stellen zum Opfer fallen. Außerdem soll das Zentrallager in Frankfurt zum Jahresende geschlossen werden. “Wenn wir diesen bitteren Weg gehen müssten, dann brauchen wir eine Starthilfe für die Leute - und die heißt zunächst einmal Abfindung. Die heißt aber auch gezielte Qualifizierung“, betonte Schmidt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Berlin - Der Elektronikhändler Media Markt will seinen Kunden Geräte vermieten statt verkaufen. Ausleihen können soll man die beliebtesten Produkte.
Media Markt testet Vermietung von Elektrogeräten

Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Immer wieder hat das Kölner Landgericht seine Entscheidung im milliardenschweren Klagefall Schickedanz verschoben. Ein außergerichtlicher Vergleich …
Schickedanz-Milliardenstreit: Erneute Verschiebung

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Berlin/München - Kurz vor seinem Amtsantritt hat Donald Trump die deutschen Autobauer abgewatscht, namentlich BMW. Doch was bedeutet das für die …
Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare